Schéissendëmpel – eine einbogige Natursteinbrücke

Über einen kleinen dreifingerigen Wasserfall an der Schwarzen Ernz rund 1 km flussaufwärts von der Ortschaft Müllerthal führt eine einbogige Natursteinbrücke. Diese Brücke zählt zu den am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten Luxemburgs. Erbaut wurde sie gegen Ende der 70er Jahre des 19. Jahrhunderts von J.P. Prommenschenkel (1843 – 1937) aus der nahegelegenen Ortschaft Christnach. Aufgrund ihrer Geschichte kann sie als Monument des historischen Tourismus bezeichnet werden. Ihre Bauweise und die künstlerischen Verzierungen spiegeln die romantischen Anschauungen aus den touristischen Anfängen der Region wider. So sind in zahlreiche Reliefs in den Sandstein eingemeißelt, die Tiere und Fabelwesen abbilden, wie Schnecken und Schlangenköpfe.

Der Schiessentümpel ist ein Monument des historischen Tourismus. (c) NGPM Raymond Clement

Als Grund für ihre Erbauung wurde angeführt, dass die Einwohner aus Christnach im Winter bei Hochwasser zu ihren Waldparzellen auf der anderen Flussseite gelangen konnten. Eine Vorgängerbrücke war dem Hochwasser zum Opfer gefallen. Die aufwendige Gestaltung, die Tatsache, dass die Schwarze Ernz selten über längere Zeit Hochwasser führt und dass um die gleiche Zeit die Staatsstraße durch das Tal gebaut wurde, lassen vermuten, dass noch weitere Beweggründe für den Bau der Brücke eine Rolle gespielt haben.

Eingemeißelte Schnecke (c) NGPM Elisabeth Medinger
Informationen zum Natur- und Kulturerbe