Öffentliche Grünflächen und Biodiversität

Aufwertung und Extensivierung der Grünanlagen

©Marc Thiel

Dörfer und Städte sind für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten ein wichtiger Lebensraum. Insbesondere die öffentlichen Grünanlagen bieten eine ideale Gelegenheit zur Förderung der Biodiversität. Zum städtischen und dörflichen Grün zählen neben den typischen Parkanlagen auch kleinste Flächen wie begrünte Randstreifen, bepflanzte Verkehrsinseln und selbst Blumentröge.
Durch kreative und innovative Planungen, angepasste Pflege- und Gestaltungsmaßnahmen können Gemeinden, aber auch Privatleute, einen wichtigen Beitrag für die Erhaltung der Lebensraum- und Artenvielfalt leisten.
Die Pflege von naturnahen Blumenwiesen ist wenig aufwändig, da weder Düngung noch Spritzmittel nötig sind, pro Jahr reichen ein bis drei Schnitte. Insgesamt reduzieren also ökologische Grünflächen – bei richtiger Umsetzung – den Arbeitsaufwand und die anfallenden Kosten.

Auf öffentlichen Flächen wurde bisher oftmals auf exotische Pflanzen, bzw. problematische Bodenbedeckungen zurückgegriffen, die mit hohen Unterhaltskosten verbunden sind und wenig zur Biodiversität beitragen.

Der Naturpark Mëllerdall arbeitet mit mehreren Gemeinden zusammen an der Aufwertung der öffentlichen Grünflächen und dieses Konzept wird in Zukunft noch stärker an Bedeutung gewinnen.

Der Naturpark steht allen Gemeinden und Privatpersonen zur Beratung gerne zur Verfügung.

Was sind die Vorteile von naturnah gestalteten Grünanlagen?

  • Förderung der Biodiversität und Vernetzung von Lebensräumen
  • Verzicht auf Pestizide
  • Verbesserter Wasserhaushalt, da die Flächen unversiegelt bleiben
  • Blumenwiesen sind dauerhaft pflegeleichter und kostengünstiger als Zierrasen
  • Grünflächen dämpfen Temperaturschwankungen und filtern Lärm und Staub
  • Erholungs- und Naturerlebnisraum für uns Menschen
  • Unterstützung der Imkerei

Informationen zum Projekt
Ansprechpartner