Aktuelles

Aktuelles

Das „Bierschbecher Atelier“ (Blannenheem) hat eine Saatgutmischung mit einheimischen Wildblumen zusammengestellt. Beim Natur- & Geopark Mëllerdall und einigen anderen Partnern können Sie diese Mischung für 15 € (30 qm) erwerben!

Weitere Informationen, sowie Tipps zur Anlage einer Wildblumenwiese erhalten Sie bei unserem Partner „…ouni Pestiziden„.

Eine Liste der in der Mischung enthaltenen Arten finden Sie hier.

Wenn Sie Fragen haben oder bestellen möchten, dann melden Sie sich einfach bei uns unter tamara.laterza@naturpark-mellerdall.lu oder unter der 26 87 82 91-28.

Sie haben Ihren Schottergarten satt? Dann klicken Sie hier!

Zum internationalen Tag der biologischen Vielfalt (22.5.21) hat die biologische Station SIAS das Projekt „Reptilien zu Lëtzebuerg“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Projektes ist es Daten zu den einheimischen Reptilienarten Luxemburgs zu sammeln. Mitmachen kann jeder über die App iNaturalist. Im untenstehenden Flyer können Sie weitere Infos zum Ablauf entnehmen. Und noch eine Information: keine unserer beiden Schlangenarten ist giftig!

Wenn Sie auch zu Hause den Reptilien helfen möchten, dann können Sie ganz einfach ein paar wilde Ecken in Ihrem Garten einrichten! Dazu reicht es Stein- oder Holzhaufen liegen zu lassen oder einfach das Gras in einer Ecke weniger oft zu mähen, damit es höher wachsen kann. Da unsere Reptilien sich auch zum Teil von Insekten ernähren, helfen alle Maßnahmen zum Erhalt der Insekten auch indirekt unseren Eidechsen und Schlangen.

Falls Sie mehr über unsere Reptilien, Insekten oder naturnahe Gartengestaltung erfahren möchten, dann zögern Sie nicht unsere biologische Station zu kontaktieren!

Auch Mauereidechsen (Podarcis muralis) sitzen gerne auf Holzhaufen um sich zu wärmen.

Lernen Sie den Natur- & Geopark Mëllerdall vom 12. bis zum 30. Mai auf unterschiedlichste Art besser kennen. Im Rahmen der Woche des Natur- & Geopark Mëllerdall werden folgende Programmpunkte angeboten:

Das Programm wird durch spannende digitale Angebote ergänzt:

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken und hoffen, dass die Woche des Natur- & Geopark Mëllerdall im kommenden Jahr als Präsenzveranstaltung stattfinden kann.

Viele der Aktivitäten, Workshops und Wanderungen des Natur- & Geopark Mëllerdall sind schon ausgebucht!

Wer trotzdem noch an verschiedenen Aktivitäten in und mit der Natur interessiert ist, sollte sich unbedingt die Broschüre von natur&ëmwelt ansehen. Da finden Sie nämlich über 370 Naturaktivitäten von April bis August!

Klicken Sie einfach auf den untenstehenden Button:

Jahr für Jahr das sogenannte „Unkraut“ aus den Lücken aus dem Pflaster entfernen ist lästig Es gibt aber auch eine Alternative: wenn Sie nämlich Pflanzen einsäen, die Sie in diesen Lücken haben wollen! Es gibt viele, die robust genug und schön anzusehen sind: zum Beispiel duftender Thymian, dem es nichts ausmacht, wenn man ab und zu auf ihn tritt, oder Gänseblümchen und Veilchen, die schüchtern ihre Köpfchen aus dem Pflaster strecken.
Um diese bunten Lücken im Pflaster zu schaffen, müssen Sie nur die unerwünschten Pflanzen entfernen und eine Mischung aus Sand und etwas Kompost einbringen. Dann fegen Sie einfach eine Mischung aus Samen und Sand hinein. Im ersten Jahr müssen Sie die unerwünschten Pflanzen immer wieder entfernen, aber sobald sich die ausgesäten Pflanzen etabliert haben, haben Sie einen schönen und farbenfrohen Weg, der nur ab und zu etwas Pflege braucht und wirklich eine Freude ist, nicht nur für Sie, sondern auch für viele Tiere!

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren: tamara.laterza@naturpark-mellerdall.lu oder 26 87 82 91-28.

Die Region des Natur- & Geoparks erfreut sich hoher Besucherzahlen aus dem In- und Ausland. Damit jeder hier schöne Erfahrungen machen kann, sollte man sich an ain paar einfache Verhaltensregeln halten.

Entdecken Sie in unseren kurzen Video-Beiträgen interessante und wenig bekannte Fakten rund um die Region des Natur- & Geopark Mëllerdall. Mit dieser Serie möchten wir Ihnen die Besonderheiten unserer Region auf spannende und unterhaltsame Art und Weise näher bringen.
Wir freuen uns sehr darüber, Ihnen die Region des Natur- & Geopark Mëllerdall aus verschiedensten Perspektiven zu zeigen und hoffen, dass auch Sie noch etwas Neues dabei lernen.

Die Streuobstwiesen (LU: Bongerten) sind charakteristische Bestandteile der Region des Natur- & Geopark Mëllerdall. Sie gehören zum kulturellen und natürlichen Erbe und prägen die Region auf vielfältige Weise. Seit jeher wird das hochwertige Obst der Bongerten für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt. Auch heute noch veredeln lokale Produzenten das Obst der Bongerten zu leckeren und regionaltypischen Produkten (Apfelsaft, Edelbrände, Apfelwein u.v.m.).

Aus diesem Grund hat sich der Natur- & Geopark Mëllerdall dazu entschlossen, ab dem Jahr 2020 den „Mount vum Bongert“ zusammen mit seinen Partnern, dem Office Régional du Tourisme – Région Mullerthal – Petite Suisse Luxembourgeoise (ORT-MPSL), dem Leader Regioun Mëllerdall, der Administration de la nature et des forêts (ANF) und den Mëllerdaller Produzenten a.s.b.l. zu organisieren. Dieser fand vom 20. September bis zum 25. Oktober 2020 statt und lud dazu ein, die Streuobstwiesen des Müllerthals aus den verschiedensten Perspektiven zu entdecken.

Kulinarische Highlights

Verschiedene Restaurants der Region haben während des „Mount vum Bongert“ Menüs kreiert, bei denen sowohl veredelte Streuobstwiesenprodukte, als auch frisches Obst aus den Bongerten der Region verarbeitet wurden.

Léierbongert

Vom 29. September bis zum 21. Oktober haben 15 Klassen aus den Zyklen 3 und 4 (insgesamt 190 Kinder) aus 3 Gemeinden des Natur- & Geopark Mëllerdall den ersten Léierbongert in Luxemburg besucht. Die Kinder konnten an 8 Stationen Aufgaben zu den Fächern Mathematik, Wissenschaften, Französisch, Deutsch und Luxemburgisch lösen. Der Léierbongert war auch für die Öffentlichkeit vom 28. September bis zum 5. Oktober frei zugänglich.

Kinder entdecken die Streuobstwiesen im „Léierbongert“ in Rosport.

Sorten Drive-In

Wer das Glück hat, selbst zu Hause eine Streuobstwiese oder einzelne Obstbäume zu besitzen, konnte bei den beiden Sorten Drive-Ins in Born und in Schrondweiler seine Apfel- und Birnensorten vom Pomologen Richard Dahlem bestimmen lassen. Die beiden Sorten Drive-Ins waren ein voller Erfolg.

Seltene Apfelsorten wie der Lütticher Ananaskalvill und die Gelbe Schafsnase wurden lokalisiert und werden nach Absprache mit den Besitzern genutzt, um diese seltenen Bäume zu vermehren und die Sorten langfristig zu erhalten.

Für die ganze Familie

Weiter ging es dann, am 10. Oktober, in einer Streuobstwiese in Bech, wo Äpfel, Birnen und sogar Walnüsse geertntet wurden.

Genau eine Woche später konnten dann die Kleinen ans Werk. Mit der ANF haben die Kinder in Echternach Äpfel zu Saft gepresst und diesen stolz mit nach Hause genommen.

Auch im Generatiounsgaart in Beaufort konnten Schulklassen erfahren, wie man aus Äpfeln leckeren Saft herstellt und Apfelkompott auf dem Feuer kocht.

Traditionsfeste

Neben den Aktivitäten vom Natur- & Geopark Mëllerdall fanden in der Region auch die traditionellen Zwetschgen- und Viz-Feste statt wie z. B. in Cruchten am 19. und 20. September und in Echternach am 10. und 11. Oktober, bei denen die wichtige Rolle, die Streuobstwiesen in unserer Region spielen, seit Jahren gefeiert wird.

Wegen des großen Erfolges und der hohen Nachfrage bei all diesen Aktivitäten, hat der Natur- & Geopark Mëllerdall sich dazu entschlossen, den „Mount vum Bongert“ jedes Jahr zu organisieren und auch das Angebot zu erweitern, um jährlich die Bongerten gebührend zu feiern.

Das gesamte Team des Natur- & Geopark Mëllerdall möchte sich hiermit nochmal recht herzlich bei allen bedanken, die beim ersten „Mount vum Bongert“ mitgewirkt haben. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Bongerten-Saison.