Aktuelles

Aktuelles

Ramborn Cider – Born

Mit dem „Mount vum Bongert“, vom 1. bis 31. Oktober, feiern wir die für uns so wichtigen Streuobstwiesen und ihre Produkte.  Während dieser Zeit gibt es verschiedene Veranstaltungen und Angebote zu diesem Thema: themenspezifische Menus in Restaurants, Aktivitäten für die ganze Familie, Pflückaktion, Vizpressen, Sortenbestimmungen usw.

Der Natur- & Geopark Mëllerdall organisiert den „Mount vum Bongert“ (Monat der Streuobstwiese) zusammen mit unseren Partnern Office Régional du Tourisme – Région Mullerthal -Petite Suisse Luxembourgeoise (ORT-MPSL) , Leader Region Mëllerdall, Administration de la nature et des forêts (ANF) und Mëllerdaller Produzenten asbl.

In den kommenden Wochen werden nach und nach die geplanten Aktivitäten und Veranstaltungen auf dieser Seite veröffentlicht. Schauen sie regelmäßig vorbei und lassen Sie sich überraschen was die Region sich alles hat einfallen lassen rund um das Thema „Bongerten“.

Von Mitte Juli bis Ende August finden in der Region des Natur- & Geopark Mëllerdall eine ganze Reihe geführte Touren statt. Bei diesem vielfältigen Angebot in verschiedenen Sprachen können kleine Gruppen von bis zu 10 Personen die Highlights der Region entdecken! Die Führungen werden von ausgebildeten Guides des regionalen Tourismusverbandes ORT Region Mullerthal – Kleine Luxemburger Schweiz organisiert.

Dieses Jahr mit dabei:

Alle Details finden Sie im Programm:

Ab dem 10. September organisieren das Klima-Bündnis Lëtzebuerg und der Verkéiersverbond bereits zum siebten Mal die Fahrrad-Kampagne TOUR du DUERF, und der Natur- & Geopark Mëllerdall macht (wieder) mit!

Ziele der Kampagne sind, alle Einwohner der Gemeinde zur Nutzung des Fahrrads im Alltag zu sensibilisieren sowie das Thema auch verstärkt in den Gemeinderat einzubringen. Kommunale Politikerinnen und Politiker sollen  „erfahren“, was es bedeutet, in der eigenen Gemeinde mit dem Rad unterwegs zu sein – und daraufhin natürlich Maßnahmen zur Verbesserung der Situation vor Ort umsetzen. Die Mitglieder des Gemeinderates und der beratenden Kommissionen radeln in Teams, zusammen mit den anderen Einwohnern der Gemeinde. Innerhalb von 21 Tagen sammeln sie, einzeln oder in der Gruppe, möglichst viele Fahrradkilometer für ihr Team. Schulklassen, Vereine, Organisationen, Unternehmen, etc. sind ebenfalls herzlich eingeladen eigene Teams zu bilden.

Jeder Teilnehmer trägt die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer im Online-Radelkalender auf www.tourduduerf.lu ein. Vor Ort werden die besten Teams durch unsere Gemeinde prämiert. Der Verkéiersverbond und das Klima-Bündnis Lëtzebuerg zeichnen die bestplatzierten Gemeinden aus.

Wer kann teilnehmen?

  • Alle Mitglieder des Gemeinderates & der beratenden Kommissionen;
  • Alle Einwohner ;
  • Alle Personen, die in der Gemeinde arbeiten, dort einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.

Wie kann ich mitmachen?

Auf www.tourduduerf.lu können Teams gebildet oder sich Teams angeschlossen werden. Danach ab dem 10. September einfach losradeln und die Fahrradkilometer online eintragen. Teilnehmer ohne Internetzugang melden die gefahrenen Kilometer ihrem Teamcaptain, der sie stellvertretend für sie per Internet eingibt. Dabei wird auf die Ehrlichkeit der Teilnehmer vertraut!

Interessiert? Mehr Infos und Einschreibung unter www.tourduduerf.lu !

Helfen Sie uns in 2 Monaten mehr als 1.000 Arten in den 3 Naturparken Luxemburgs zu finden.

Unterstützen auch Sie das Citizen Science Projekt der drei Naturparke Luxemburgs. Lernen Sie Ihre natürliche Umgebung kennen sowie besser verstehen und leisten Sie gleichzeitig einen Beitrag zur Wissenschaft. Sammeln, erstellen und teilen Sie als Citizen Scientist nützliche Daten und helfen Sie so Wissenschaftlern besser zu verstehen, wann und wo Lebewesen auftreten.

Jede Beobachtung, – vom seltensten Insekt bis hin zum verbreitetsten Wildkraut –, kann einen Beitrag zur Erforschung der biologischen Vielfalt leisten. Mit Hilfe von iNaturalist, einem weltweiten sozialen Online-Netzwerk basierend auf Crowdsourcing von Beobachtungen und Bestimmungen, teilen Sie Ihre Beobachtungen mit Naturwissenschaftlern, Bürgerwissenschaftlern sowie Biologen und leisten damit einen Beitrag zur Sammlung von wichtigen Daten.

Alles, was Sie tun müssen, ist beobachten. iNaturalist kann über seine Website (www.inaturalist.org) oder über seine mobilen Anwendungen (iOS/Android) aufgerufen werden.

Danke für Ihre Mithilfe. Der Stand der Challenge ist jederzeit im iNaturalist-Projekt „NATURE PARK SAFARI Luxembourg 2021“ einsehbar.

Hier finden Sie ein Tutorial.

Zum internationalen Tag der biologischen Vielfalt (22.5.21) hat die biologische Station SIAS das Projekt „Reptilien zu Lëtzebuerg“ ins Leben gerufen. Ziel dieses Projektes ist es Daten zu den einheimischen Reptilienarten Luxemburgs zu sammeln. Mitmachen kann jeder über die App iNaturalist. Im untenstehenden Flyer können Sie weitere Infos zum Ablauf entnehmen. Und noch eine Information: keine unserer beiden Schlangenarten ist giftig!

Wenn Sie auch zu Hause den Reptilien helfen möchten, dann können Sie ganz einfach ein paar wilde Ecken in Ihrem Garten einrichten! Dazu reicht es Stein- oder Holzhaufen liegen zu lassen oder einfach das Gras in einer Ecke weniger oft zu mähen, damit es höher wachsen kann. Da unsere Reptilien sich auch zum Teil von Insekten ernähren, helfen alle Maßnahmen zum Erhalt der Insekten auch indirekt unseren Eidechsen und Schlangen.

Falls Sie mehr über unsere Reptilien, Insekten oder naturnahe Gartengestaltung erfahren möchten, dann zögern Sie nicht unsere biologische Station zu kontaktieren!

Auch Mauereidechsen (Podarcis muralis) sitzen gerne auf Holzhaufen um sich zu wärmen.

Lernen Sie den Natur- & Geopark Mëllerdall vom 12. bis zum 30. Mai auf unterschiedlichste Art besser kennen. Im Rahmen der Woche des Natur- & Geopark Mëllerdall werden folgende Programmpunkte angeboten:

Das Programm wird durch spannende digitale Angebote ergänzt:

Wir wünschen viel Freude beim Entdecken und hoffen, dass die Woche des Natur- & Geopark Mëllerdall im kommenden Jahr als Präsenzveranstaltung stattfinden kann.

Viele der Aktivitäten, Workshops und Wanderungen des Natur- & Geopark Mëllerdall sind schon ausgebucht!

Wer trotzdem noch an verschiedenen Aktivitäten in und mit der Natur interessiert ist, sollte sich unbedingt die Broschüre von natur&ëmwelt ansehen. Da finden Sie nämlich über 370 Naturaktivitäten von April bis August!

Klicken Sie einfach auf den untenstehenden Button:

Jahr für Jahr das sogenannte „Unkraut“ aus den Lücken aus dem Pflaster entfernen ist lästig Es gibt aber auch eine Alternative: wenn Sie nämlich Pflanzen einsäen, die Sie in diesen Lücken haben wollen! Es gibt viele, die robust genug und schön anzusehen sind: zum Beispiel duftender Thymian, dem es nichts ausmacht, wenn man ab und zu auf ihn tritt, oder Gänseblümchen und Veilchen, die schüchtern ihre Köpfchen aus dem Pflaster strecken.
Um diese bunten Lücken im Pflaster zu schaffen, müssen Sie nur die unerwünschten Pflanzen entfernen und eine Mischung aus Sand und etwas Kompost einbringen. Dann fegen Sie einfach eine Mischung aus Samen und Sand hinein. Im ersten Jahr müssen Sie die unerwünschten Pflanzen immer wieder entfernen, aber sobald sich die ausgesäten Pflanzen etabliert haben, haben Sie einen schönen und farbenfrohen Weg, der nur ab und zu etwas Pflege braucht und wirklich eine Freude ist, nicht nur für Sie, sondern auch für viele Tiere!

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren: tamara.laterza@naturpark-mellerdall.lu oder 26 87 82 91-28.

Das „Bierschbecher Atelier“ (Blannenheem) hat eine Saatgutmischung mit einheimischen Wildblumen zusammengestellt. Beim Natur- & Geopark Mëllerdall und einigen anderen Partnern können Sie diese Mischung für 15 € (30 qm) erwerben!

Weitere Informationen, sowie Tipps zur Anlage einer Wildblumenwiese erhalten Sie bei unserem Partner „…ouni Pestiziden„.

Eine Liste der in der Mischung enthaltenen Arten finden Sie hier.

Wenn Sie Fragen haben oder bestellen möchten, dann melden Sie sich einfach bei uns unter tamara.laterza@naturpark-mellerdall.lu oder unter der 26 87 82 91-28.

Sie haben Ihren Schottergarten satt? Dann klicken Sie hier!

Die Region des Natur- & Geoparks erfreut sich hoher Besucherzahlen aus dem In- und Ausland. Damit jeder hier schöne Erfahrungen machen kann, sollte man sich an ain paar einfache Verhaltensregeln halten.